Fondsmanager-Kommentare April 2017

Konjunktur: Stimmung in der Weltwirtschaft hellt auf

Der Ausblick für die Weltwirtschaft hat sich trotz der weiterhin fehlenden Klarheit über die zukünftige Wirtschaftspolitik in den Vereinigten Staaten im April etwas aufgehellt. So sind vor allem in den großen Industrieländern die meisten Umfrageindikatoren weiter aufwärts gerichtet. Die Weltwirtschaft ist nach den inzwischen vorliegenden Zahlen im abgelaufenen Jahr um 3 Prozent gewachsen. Für dieses und das kommende Jahr wird mit Wachstumsraten zwischen 3,3-3,4 Prozent gerechnet. In der Eurozone rücken Deflationsgefahren mehr und mehr in den Hintergrund. Dadurch ist es recht wahrscheinlich, dass die Notenbank ihren ultra-expansiven Stimulus etwas zurücknimmt.

Aktien: Volatilität steigt im Vorfeld der Frankreich-Wahl in Europa an –
US-Markt fehlt Dynamik


Die Volatilität ist im Vorfeld der Frankreich-Wahl deutlich angestiegen. Die volkswirtschaftlichen Frühindikatoren deuten indes weiterhin auf eine sehr erfreuliche Wirtschafts- und Gewinnentwicklung hin. Den positiven Gewinntrend bestätigen auch die ersten Ergebnisse der aktuellen Berichtssaison. Dieser ist auch dringend notwendig, da die Kurse den Gewinnen deutlich vorausgeeilt sind. Sollten die Erwartungen enttäuscht werden oder politische Risiken stärker in den Mittelpunkt treten, besteht das Risiko einer Konsolidierungsbewegung. Die mittel- bis langfristigen Rahmenbedingungen für Aktien bleiben hingegen weiterhin gut.

Dem US-Aktienmarkt fehlt bereits seit Anfang März die Dynamik. Aus dem Weißen Haus ist weiterhin wenig Konkretes zu vernehmen und Trump scheint sich in immer mehr Punkten von seinem Wahlprogramm zu entfernen. Es kann daher davon ausgegangen werden, dass relevante Pläne zu Steuerreform und Infrastrukturmaßnahmen nicht vor dem Sommer veröffentlicht werden. Die Hoffnung auf politische Börsengeschenke sollte mittelfristig dadurch geringer ausfallen.

Die Indexstände unterstreichen dieses Bild: Der S&P 500 stieg im April um 0,91 Prozent, während der europäische Aktienindex Stoxx 600, welcher die größten, börsennotierten Unternehmen abbildet, um 1,98 Prozent stieg. Der deutsche Aktienindex DAX beendete den Monat April mit einem Plus von 1,02 Prozent.

Performance der Aktien- und Mischfonds:

Der Ve-RI Equities Europe (R) konnte im Monat April von den positiven Entwicklungen des europäischen Aktienmarktes profitieren und beendete den Monat mit einem Plus von 3,65 Prozent. Zu den Unternehmen in unserem Fonds, welche sich im April am besten entwickelten gehörte der norwegische Fischproduzent Leroy Seafood Group (+14,79 %), der niederländische, weltgrößte Lieferant von Zutaten für die Backwarenindustrie Corbion (+11,13 %) und das finnische IT-Dienstleistungsunternehmen Tieto (+12,85 %). Zu den größten Verlierern in unserem Portfolio zählten der Medienkonzern ProSiebenSat.1 Media (-6,06 %) als auch das schwedische Textilunternehmen Hennes & Mauritz (-4,19 %) und die schweizer Telekommunikationsgesellschaft Swisscom (-1,35 %).

Der Ve-RI Listed Real Estate (R) konnte im Monat April von den positiven Entwicklungen der globalen REIT-Aktien gut partizipieren und beendete den Monat mit einem Plus von 1,79 Prozent. Zu den stabilsten Aktien zählten Axiare Patrimonio (+8,93 %), Nexity (+8,31 %) und Alstria Office Reit (+5,86 %). Zu den Verlierern gehörten hingegen Deutsche Euroshop (-2,47 %), First Capital Reality (-0,95 %) und Riocon Real Estate (-0,59 %).

Der Ve-RI Listed Infrastructure (R) konnte sich im Monat April von den negativen Entwicklungen der globalen Infrastrukturaktien entziehen und beendete den Monat mit einem Plus von 0,78 Prozent. Zu den Gewinnern zählten hier Abertis Infraestructuras (+9,62 %), Flughafen Zürich (+5,81 %) und ADP (+5,70 %). Größte Verlierer in unserem Portfolio waren Centrica (-8,80 %), Endesa (-1,79 %) und Iberdrola (-1,57 %).

Im Monat April wurde der Investitionsgrad im Veri Multi Asset Allocation (R) kontinuierlich von etwa 107 auf 110 Prozent erhöht. Wir beendeten den Monat April mit einem Plus von 0,36 Prozent. Die Investitionsquoten der verschiedenen Assetklassen betrugen zu Ende des Monats: US-Treasuries 16,52 Prozent, Pfandbriefe 18,72 Prozent, europäische Unternehmensanleihen (non financial) 21,55 Prozent, DB Croci Risk Control 5,5 Prozent, High Yield (Europa) 4,4 Prozent und Aktien (global) 33,31 Prozent, wobei die Aktienquote zum Teil abgesichert wurde.

Der Börsenampel Fonds Global (R) erreichte im April eine Performance von 1,42 Prozent, während die Benchmark (90 % MSCI World in USD und 10 % EONIA) mit 1,19 Prozent im Plus lag. Die aktuelle Signallage der Ampel steht auf Grün, der aktuelle Investitionsgrad des Fonds beträgt 100 Prozent. Der durchschnittliche Investitionsgrad lag im April bei 97 Prozent. Auf europäischer Seite konnte der DAX 1,02 Prozent erwirtschaften, der EuroStoxx gewann 1,68 Prozent. Die amerikanische Börse, gemessen am S&P, erzielte im Berichtszeitraum eine Performance von 0,91 Prozent, während der Topix um 1,27 Prozent höher notierte.

Performance der vermögensverwaltenden Fonds:

Der Veri ETF-Dachfonds (P) profitierte im April nicht von den leicht positiven Entwicklungen an den internationalen Aktienmärkten und beendete den Monat unverändert. Zu Monatsende lag die Aktienquote bei rund 94,46 Prozent. Größte Gewinner in unserem Fonds waren ein ETF auf europäischen Small Caps (4,78 %), ein ETF auf europäische Mid Caps (+3,57 %) und ein ETF auf den MSCI Europe (+1,59 %).

Der Veri ETF-Allocation Defensive (R) profitierte im April von den positiven Entwicklungen an den internationalen Rentenmärkten und beendete den Monat mit einem Plus von rund 0,37 Prozent. Der Investitionsgrad bewegte sich im Monat zwischen rund 115 und rund 120 Prozent. Größte Gewinner in unserem Fonds waren ein ETF auf den MSCI Europe (+1,59 %), ein ETF auf europäische High-Yield-Anleihen (+0,92 %) und ein ETF auf europäische Unternehmensanleihen (+0,62 %).

Der Veri ETF-Allocation Dynamic (R) profitierte im April von den leicht positiven Entwicklungen an den internationalen Aktienmärkten und beendete den Monat mit einem Plus von rund 0,15 Prozent. Größte Gewinner in unserem Fonds waren ein ETF auf europäischen Small Caps (4,78 %), ein ETF auf europäische Mid Caps (+3,57 %) und ein ETF auf den MSCI Europe (+1,59 %).

Der Veri ETF-Allocation Emerging Markets (R) konnte sich im April nicht den negativen Entwicklungen an den Schwellenmärkten entziehen und beendete den Monat mit einem Minus von rund -0,07 Prozent. Größte Verlierer in unserem Fonds waren ein ETF auf brasilianische Aktien (-3,36 %), ein ETF auf chinesische Aktien (-2,91 %) und ein ETF auf thailändische Aktien (-2,36 %).

Der ETF-PORTFOLIO GLOBAL profitierte im April nicht von den leicht positiven Entwicklungen an den internationalen Aktienmärkten und beendete den Monat mit einem Minus von rund -0,24 Prozent. Größte Verlierer in unserem Fonds waren ein ETF auf brasilianische Aktien (-3,36 %), ein ETF auf chinesische Aktien (-2,91 %) und ein ETF auf australische Aktien (-2,78 %).

Der Veri-Safe (A) beendete den Monat April mit einem Plus von 0,2 Prozent. Der Investitionsgrad lag am Ende April bei 78 Prozent. Die Investitionsquoten der verschiedenen Assetklassen betrugen zum Ende des Monats: Volatilität 13,97 Prozent, deutsche Pfandbriefe 12,42 Prozent, dänische Pfandbriefe 7,7 Prozent, Emerging Market Bonds 3,1 Prozent, High Yield 3,1 Prozent und Aktien weltweit 17,08 Prozent.